Parallel VIENNA 2020 COVID-19 PREPARATIONS

PARALLEL VIENNA 2020 wird vom 22 bis 27. September unter Einhaltung von speziellen Schutzmaßnahmen (Abstand & Hygiene & BesucherInnenLimits) ihre Tore öffnen. Der Veranstalter hat auf Basis einer Riskioanalyse ein COVID-19-Präventationskonzept erstellt und darin Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos in allen Messebereichen zu beschrieben. Mit Hilfe der im Folgenden definierten Maßnahmen soll der Schutz der TeilnehmerInnen und BesucherInnen gewährleistet werden. Die Regelungen basieren auf den Hygienevorgaben und Abstandsbestimmungen der Gesundheitsbehören. Die insbesondere für Veranstalter maßgebliche rechtliche Grundlage ist die Covid-19 Lockerungsverordnung in ihrer jeweils geltenden Fassung1.

1 Zielsetzung des COVID-19-Präventionskonzeptes

1.1 Berücksichtige Gesetze, Verordnungen, Normen und Guidelines

Die wesentlichen Maßnahmen für die einzelnen Personen sind:

Mit der Novelle der COVID-19-Lockerungsverordnung BGBl II Nr. 231/2020, vom 27.05.2020 wurden Erleichterungen für die Durchführung von Veranstaltungen im Kunst und Kulturbereich geschaffen, um das wirtschaftliche Überleben dieser Einrichtungen zu sichern und Planungssicherheit zu gewährleisten.

Die vorgesehenen Lockerungen führen zu einer Zunahme enger Personenkontakte; die Zunahme von Personenströmen erhöht die Zahl der betroffenen Personen, die Risikogruppen zuzuordnen sind. Daher ist es erforderlich, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

• Abstandhalten (mindestens 1 Meter) und

• Einhaltung der Hygieneregeln als Selbstschutz

• Eigens beauftragte Sicherheitsfirma führt die Risikoanalyse für die Veranstaltung und den Veranstaltungsort durch und setzt entsprechende Maßnahmen die gemeinsam mit dem Veranstalter (Parallel Art GmbH) umgesetzt werden.

2 Informationen zu COVID-19

Wesentliche Merkmale von COVID-19, die für dieses Präventionskonzept von Interesse sind:

• Darstellung der Symptome

• Darstellung der Übertragungswege

• Definition „Verdachtsfall“

• Definition „Bestätigter Fall“

• Gefährdete Personengruppen

3 Allgemeine Angaben

3.1 Zum/r PräventionskonzeptverfasserIn

Parallel Art GmbH, Neustiftgasse 5/11, 1070 Wien

Das Gebäude hat 8 Stockwerke und ca. 5500 m2

Ein Stockwerk hat ca. 700 m2

3.2 Zum/r COVID-19-Beauftragten

Firma Event Safety, Herr Roland Lehner, Bräuhausgasse 51/5, 1050 Wien.

Tel.: +436505569655

4 Beschreibung der Veranstaltung

PARALLEL VIENNA – Kunstmesse mit integrierter Gastronomie

4.1 Ort und Zeit

Die Öffnungszeiten der Messe lauten wie folgt: Die Pressekonferenz findet am Montag, 21.09.2020 um 10:30 Uhr statt. Die Preview für geladene Gäste und das Opening finden (nur auf Einladung) am Dienstag, 22.09.2020 statt: Preview 12:00 – 17:00 Uhr Vernissage 17:00 – 22:00 Uhr Die Öffnungszeiten der Messe von Mittwoch, 23.09.2020 bis Sonntag, 27.09.2020 sind jeweils: Mittwoch – Sonntag 12:00 – 19:00 Uhr

Rooftop-Bar: Öffnungszeiten während der Messe (Di – So): Cafeteria ab 12:00 Barbetrieb 17:00 – 01:00

4.2 Personenanzahlen

Zu der Veranstaltung PARALLEL 2020 werden 500 (mit Absprache mit dem Magistrat) gleichzeitig anwesende BesucherInnen erwartet. Es können bis zu 500 BesucherInnen gleichzeitig an der Veranstaltung teilnehmen.

Insgesamt werden 150 MitarbeiterInnen und AusstellerInnen gleichzeitig an der Veranstaltung teilnehmen.

4.2.1 Veranstaltungsgelände

Altes Gewerbehaus, Rudolf Sallingerplatz 1, 1030 (siehe Einreichplan)

4.2.1.1 Zustrom / Wartebereich Einlass

Der Vorplatz des Alten Gewerbehause ermöglicht aufgrund seiner Großzügigkeit genügend Platz um den Abstand von zwischen den BesucherInnen und TeilnehmerInnen zu gewährleisten. Zusätzlich wird die beauftrage Sicherheitsfirma die Ströme kontrollieren und regeln.

4.2.1.2 BesucherInnenbereich

Siehe Einreichplan, auch hier wird die beauftragte Sicherheitsfirma auf die Einhaltung der Covid-19 Maßnahmen achten.

4.2.1.4 Räumlichkeiten Galerien / Artistsstatements etc.

Die Belüftung erfolgt über das Öffnen aller Fenster im gesamten Haus

4.2.1.5. Abstrom

Die Besucher werden über einen separaten Ausgang das Gebäude verlassen.

Dadurch werden Kontakte und Menschenansammlungen vermieden.

4.2.2 Programmablauf

Einlasskonzept:

Für das Betreten des Gebäudes ist eine Registrierung erforderlich.

Die BesucherInnen können sich Online für vorgegebene und reglementierte Time-Slots erfolgt die genaue Datenaufnahme der BesucherInnen (Name und Emailadresse, Registrierung der Besucherzahlen). Zusätzlich gibt es ein Online-Checkin-Ssystem welches ermöglicht die Besucherströme zu kontrollieren. Es wird auch noch manuell mitgezählt, wieviele Personen gleichzeitig im Haus sind.

Die Personendaten werden von uns vorübergehend gespeichert, damit im Falle von Infektionen, die Kontakte zurückverfolgt werden können.

4.3 BesucherInnenprofil

Unser Publikum ist breit und bunt gemischt und aller Altersklassen.

5. Beschreibung des Risikomanagment-Prozesses

Um die Sicherheit der BesucherInnen und TeilnehmerInnen bestmöglichst zu gewährleisten, wird gemeinsam mit der eigens beauftragten Sicherheitsfirma eine Risikobeurteilung durchgeführt.

5.1 Schutzziele

Reduzierung der Kontaktintensität auf ein Minimum

BesucherInnen und TeilnehmerInnen sollen sich mit dem Besuch der Messe keinem höheren Infektionsrisiko aussetzen als bei sonstigem Kontakt im öffentlichen Raum.

Vermeidung von Kontakten in den jeweiligen Prozessabläufen.

Besonderer Schutz von Risikogruppen

6 Darstellung der präventiven Sicherheitsmaßnahmen

Dieses Kapitel erörtert die präventiven Sicherheitsmaßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos. Die Maßnahmen resultieren aus der eigenen Risikoanalyse und jenen Vorgaben, die der Gesetzgeber für einige Bereiche schon bestimmt hat.

• Schulungen der MitarbeiterInnen

• Belüftung Gebäude

• Steuerung der BesucherInnenströme

• Erfassung der BesucherInnendaten

• Hygienevorgaben

• Sanitäre Einrichtungen

• Ausgabe von Speisen und Getränke

• Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-Infektion

6. 1 Maßnahme 1 Schulung der MitarbeiterInnen

Schulung aller Mitarbeiter*innen hinsichtlich Eigen- und Fremdschutzmaßnahmen, erforderliche Hygieneregelungen, Vorgehen bei Auftreten von Symptomen und im Verdachtsfall, spezifische Verhaltensregeln für die jeweiligen Tätigkeiten etc.

MitarbeiterInnen werden angehalten sich regelmäßig die Hände zu waschen bzw. ein Desinfektionsmittel zu benutzen.

6.2 Belüftung Gebäude

In fast allen Räumlichkeiten des Alten Gewerbehauses können die Fenster geöffnet werden, daher ist eine regelmäßige Frischluftzufuhr gewährleistet.

Das Auditorium hat eine eigene Lüftungsanlage.

Der Gastro-Bereich im Obergeschoß kann aufgrund der Kombination mit der Dachterrasse durchgehend mit Frischluft versorgt werden.

6.3 Maßnahme 2: Regelungen zur Steuerung der Besucher*innenströme

Regelung zur Steuerung der Besucherströme:

• die Zahl an anwesenden Gästen wird kontrolliert indem an beiden Eingängen ein Security Mitarbeiter postiert ist welcher die Einhaltung der Maximalkapazität kontrolliert

• die Mitarbeiter der Security Firma achten auf die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen

Eigene Software für Datenerfassung und Kontrolle der Besucherströme

6.3.1 Einlass

Aufgrund unserer Berechnungen ergeben sich für diesen Bereich folgende Regelungen:

Es gibt einen eigenen Haupteingang (abgetrennt vom Hauptausgang)

In diesem Bereich ca. 90 m2 werden sich zur selben Zeit nur 20 BesucherInnen aufhalten. Sollten diese Zahl überschritten werden, werden die BesucherInnen gebeten auf dem Vorplatz im Freien (ca. 300 m2) zu warten.

Am Lift wird eine Security Aufsicht kontrollieren, dass Personen einzeln oder wenn sie als Gruppe kommen, den Lift (maximale Personenanzahl 3)

Zeitliches Einlassmanagement (Slots und Softwarelösung)

Anstellsystem zur Abstandhaltung (Securites werden am Eingang darauf hinweisen, Bodenmarkierungen)

6.3.2 Garderobe

Kontrollierte Abgabe der Garderobe

6.3.3 Ticketverkauf vor Ort

Nur wenn das Onlinesystem und die Kontrolle zusätzliche BesucherInnen zulässt. Daten werden auch hier erfasst.

6.3.6. Abstrom

Zusätzlich zum eigenen Hauptausgänge gibt es separate Ausgänge. Sollte der Hauptausgang an einem Zeitpunkt nicht ausreichen, werden die BesucherInnen zu den anderen Ausgängen geleitet damit ein gestaffelter Abstrom möglich ist.

Richtwert: Durchgangskapazität 30-50 Personen je Meter je Minute.

Genaue aktuelle Angaben vom Magistrat kommen zum Tragen.

6.4. Hygienemaßnahmen

Im ganzen Haus gibt es Desinfektionsmöglichkeiten. Auf Wunsch werden Masken angeboten. Auf die Abstandhaltung wird geachtet. Putzfirma ist entsprechend gebrieft und im Einsatz.

6.4.1 Allgemeine Vorschriften

Gemäß Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie & Präventivmedizin sind die folgenden hygienischen Maßnahmen wirksam und daher sinnvoll, um die Übertragung von SARS-CoV-2 zu verhindern:

• Abstand halten

• Husten- und Niesetikette

• Mund/Nasenschutz (zum Schutz anderer Menschen)

• Gesichtsmaske (zum Eigenschutz)

• Richtige Händehygiene

• Regelmäßiges Lüften der Räume

• Allgemeine Reinlichkeit

6.4.2 Spezifische Hygienevorgaben bei PARALLEL VIENNA 2020

6.4.2.1 Allgemeine Hygienemaßnahmen

* Desinfektionsmittel

Handdesinfektionsmittel werden vom Veranstalter in Kooperation mit Saint Charles für TeilnehmerInnen sowie BesucherInnen zur Verfügung gestellt.

In den Sanitärbereichen wird es immer genügend Seife und Einweghandtücher geben.

Informationszettel werden im ganzen Gebäude verteilt ersichtlich angebracht werden.

MitarbeiterInnen mit erhöhten Kontaktintensität werden zu jeder Zeit einen MN-Schutz tragen. Alle Sanitärbereiche werden regelmäßig kontrolliert und desinfiziert.

6.5 Regelungen betreffend die Nutzung sanitärer Einrichtungen

Es stehen den BesucherInnen genügend Sanitäranlagen zur Verfügung,

Da die Sanitäranlagen auf verschiedene Areale aufgeteilt sind, wird mit keiner Stauentstehung zu rechnen sein. Sollte dies doch der Fall sein, gibt es vor jedem Sanitärbereich genügend Wartefläche. Es werden Bodenmarkierungen zur Abstandshaltung angebracht sein. Sicherheitsfirma kontrolliert die Abstandsregeln und Besucherströme.

6.6 Regelungen betreffend die Ausgabe von Speisen und Getränke

Unter Einhaltung der geltenden COVID19 Vorgaben für Gastronomiebetriebe, wird ein Cafe und Barbereich mit kleinen Snacks eingerichtet.

6.7 Schulungen

Alle MitarbeiterInnen werden in folgenden Punkten geschult werden:

• Erkennbarkeit von Covid-19-Symptomen

• Gesundheitscheck

• Besonderheiten im Eigen- und Fremdschutz

• Erforderliche Hygienemaßnahmen und spezifische Hygienevorgaben

• Vorgehensweise bei COVID-19-Verdachtsfall (gemäß Kapitel 7.9)

• Kontaktdaten COVID-19-Beauftrage/r

6.8 Information und Kommunikation

Es gibt diverse Aushänge (online und offline) und Emailaussendungen mit allen Informationen, Vorgaben und Maßnahmen.

6.9 Vorgehen bei Auftreten eines COVID-19-Verdachtsfalles

Prinzipiell bestehen drei Möglichkeiten des Auftretens eines COVID-19-Verdachtsfalles.

• Ein/e BesucherIn bemerkt/zeigt Symptome einer Erkrankung während der Veranstaltung

• Eine mitwirkende Person bemerkt/zeigt Symptome einer Erkrankung während der Veranstaltung

• Ein/e MitarbeiterIn gibt telefonisch bekannt, dass er/sie aufgrund von Symptome nicht zur Arbeit erscheinen kann

6.9.1 Sollte eine Person Symptome einer Erkrankung während der Veranstaltung zeigen

Die betroffene Person wird gebeten das Gebäude zu verlassen und angehalten einen COVID Test zu machen. Daten werden erfasst. Die Behörde wird informiert.